Fußballfans nackt, abgestürzt & als letzte Rettung

Heute Abend geht es in der Bundesliga wieder los. Endlich werden vor allem die sagen, die seit vier Wochen kein Stadion mehr von innen sehen konnten und sich auf Stadionbier und Halbzeitbier freuen.

Die wochenlange fußballfreie Zeit kann ja dazu führen, dass der ein oder die andere nicht mehr genau weiß, was so auf den Rängen abgeht. Deshalb hier ein paar Bilder von Stadionbesuchern.

Zunächst aus Spanien. Da kann man sich über eine verunglückte Flanke hinter das Tor schon mal aufregen. Man kann rumschreien und den Spieler als Blinden beschimpfen. Was man in den meisten Stadien nicht machen sollte, zeigt ein Stadionbesucher, der sich scheinbar im Baseball-Stadion wähnte:

Das sieht schmerzhaft aus und erinnert an böse Abstürze im Frankfurter WM Stadion.

Zum Glück haben nicht alle Stadien einen Graben, so dass auch Fan zeigen darf, dass er mit dem Ball umgehen kann. Bei Aston Villa zum Beispiel. Dort zeigte Kieran Comerford, dass er Köpfchen hat.

Nach dem Spiel sagte Comerford übrigens:

“My header was probably one of the best bits of the game.”

Das Spiel ist also wohl torlos geblieben.

Ebenfalls ohne Torerfolg blieb es bei folgendem Angriff.  Achtet auf den Mann rechts neben dem Tor:

Wahnsinnstat. Auch technisch nicht einfach den Ball so aus der Gefahrenzone zu köpfen. Im eigenen Verein wird er sicherlich viel Bewunderung geerntet haben.

Inwieweit die Anhänger von Rosenborg ihren strippenden Kollegen hochleben lassen ist nicht bekannt. Vor dem Spiel Trondheim gegen Leverkusen hatte er auf jeden Fall nichts Besseres zu tun als bei – 16 Grad Celsius sein Gemächt zu zeigen:

Flattr this!

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.