Reeses Sportkultur

Zeuge Hannovas: Rückrundenvorschau 2012

Zeuge Hannovas: Rückrundenvorschau 2012

Die Bundesliga startet in die Rückrunde und es erwarten alle Fans unglaubliche Anspannung, vielleicht sogar Angst, weil nicht klar ist wohin der Weg geht.

Zum Glück kann man per Webcam die Kröpcke-Uhr im Stadtzentrum Hannovers beobachten. Mit geübtem Auge kann so die Zukunft des wohl sympathischsten Fußballclub aus der schönsten Stadt der Welt zweifelsfrei vorausgesagt werden:

Januar 2012

Nachdem die Roten gegen Hoffenheim verletzungsbedingt nur mit acht Feldspielern antreten können (die Spielberechtigung für “Mille” Gorgas trifft zu spät ein), reicht es in Sinsheim nur zu einem 1:1-Unentschieden. Den Treffer zum Ausgleich in der 88. Minute erzielt Markus Miller. Samuel Radlinger tritt die entscheidende Ecke.

Das folgende Heimspiel kann dann gewonnen werden. Zu zehnt siegt 96 knapp mit 1:0. Hanno Balitsch trifft und lässt sich vor der Nordkurve feiern.

Auch Dieter Hecking ballt kurz die Faust. Setzt dann aber schnell den Grinch-Blick auf.

Februar 2012

18.096 Hannoveraner begleiten ihren Verein in die Hauptstadt. Bei Temperaturen im zweistelligen Minusbereich gefrieren ihnen die Literbecher mit Bier. Die Berliner sind noch immer böse auf 96, weil die Champions League nach einem 0:0 im letzten Spiel der Saison 2004/2005 zwischen beiden Teams verpasst wurde. Menno.

Altin Lala in Galaform sorgt im Alleingang für den ungefährdeten Auswärtssieg.

Bei Mainz 05 kommen zum Heimspiel gegen den Fünftplatzierten aus Hannover 34.034 Zuschauer – mehr als doppelt so viele wie bei der Qualifikation zur Europa League gegen Gaz Metan Medias. Obwohl die Gastgeber nach einem Abseitstor gewinnen, springt Thomas Tuchel zunächst im Karree, dann im Dreieck und anschließend im Carré. Erst kurz vor Weiberfastnacht kann er wieder eingefangen werden.

An Weiberfastnacht spielt 96 – im Gegensatz zu Mainz – im Europapokal. Christoph Daum kommt mit dem FC Brügge nach Hannover. Daum war beim Spiel in Berlin und lässt mit absolut reinem Gewissen zwei Mann gegen Altin Lala Manndeckung spielen. Der Albaner genießt die Aufmerksamkeit auf der Ersatzbank. Für die Roten trifft Schlaudraff dreifach. Alle Tore werden zum “Tor des Monats” nominiert. Der Stürmer schafft es so nach Günther Netzer und Karl-Heinz Rummenigge als dritter Spieler zwei Mal in Folge das “Tor des Jahres” zu erzielen.

Nach dem ungefährdeten Heimsieg gegen den VfB Stuttgart (5:0) bietet sich Fredi Bobic prophylaktisch an, um wieder als Kolumnist für die “Neue Presse” zu schreiben. Die NP lehnt ab und investiert lieber endlich in die Fortbildung der Sportjournalisten. Nach dem Auswärtssieg in Brügge (0:2) meint Christoph Daum, dass er sich durchaus vorstellen könne Nachfolger von Mirko Slomka zu werden. Die Presseleute halten es für einen Witz und brechen in schallendes Gelächter aus. Daum blickt irritiert mit weit aufgerissenen Augen durch den Pressesaal. Sein Frau verteilt Hanuta.

März 2012

Gegen Augsburg endet das Heimspiel torlos. Steven Cherundolo bestreitet sein 366. Spiel für Hannover und überholt Karsten Surmann.

Danach müssen die Roten wieder nach Lüttich. Dieses Mal müssen die Fans sich nur mit Radlerhosen, Plastiksandalen und Unterhemden bekleidet in verdunkelten Bussen im Schrittempo ab der deutsch-belgischen Grenze auf den Weg zum Stadion machen. Den Weg in den Block beschleunigen gezielte Salven aus dem Wasserwerfer. Zum Glück trocknen die Radlerhosen schnell. Während des kompletten Spiels kreisen ein halbes Dutzend Hubschrauber über dem Stadion. Fangesänge oder der Kommentator können die zwölf Millionen Zuschauer in Deutschland nicht hören. Nur beim Torjubel von Lars Stindl sind die mitgereisten 96er lautstark zu vernehmen. Die Hymne von Standard wird erneut adoptiert.

In Bremen treffen Ya Konan und Abdellaoue doppelt. Auf der Tribüne wird gefilmt wie Joachim Löw den Namen Wiese aus einer Liste streicht.

Im Rückspiel gegen Lüttich reicht ein Pinto-Hammer zum Weiterkommen. Das Niedersachsenstadion explodiert förmlich nach dem Tor und selbst die Belgier erheben sich zu Standing Ovations als Carlitos und Leon Andreasen kurz vor Schluss eingewechselt werden.

Gegen den 1.FC Köln reicht eine schlechte Leistung zu einem 4:0-Sieg. Lukas Podolski steht noch lange nach Abpfiff im Innenraum, genießt die Stimmung und sagt ins Mikrofon, dass er in der kommenden Saison lieber in rot als in blau spielen möchte. Didier und er fachsimpeln noch lange über richtiges Fahnenschwenken.

Danach geht es für Hannover 96 zum Spitzenspiel nach München. Jérôme Agyenim Boateng spielt die kompletten 90 Minuten mit auf den Rücken gebundenen Armen. Bayern wirkt deutlich ausgeruhter – schließlich haben die Münchner keine internationalen Spiele mehr zu bestreiten. 37 Bälle muss Ron-Robert Zieler parieren. Auf der Tribüne wird Joachim Löw dabei gefilmt wie er immer wieder Herzen um den Namen Zieler malt. Nach dem Spiel entschuldigt sich Uli Hoeneß mit einem Dutzend Würstchen-Burger bei Sergio Pinto. Dazu bietet er ihm einen gut dotierten Vetrag als “Aggressive Leader” an. Der Portugiese lehnt ab: „Die Arena an sich ist nicht gerade wunderschön. Ist ja keine Stimmung, ist ja Oper.“

Im Viertelfinale der Europa League geht es für die Roten überraschend nach Belgien. Die Fans von Hannover 96 müssen zu Fuß über abgesperrte, beleuchtete Autobahnen einzeln in einem Abstand von 25 Metern bis zum Stadion laufen. In Anderlecht unterliegt 96 sang und klanglos 3:0. Die völlig ausgepumpten Anhänger, die im Gästeblock auf den Stufen liegen lähmen das Spiel der empathischen Roten. Auf dem Rückweg darf immerhin in Zweierreihen gegangen werden.

Das Heimspiel gegen Gladbach gewinnt 96 3:2. Sobiech trifft doppelt für Hannover, Haggui für Gladbach.

April 2012

Das Rückspiel gegen Anderlecht endet 3:0 für 96. Nach sechs Schützen siegt Hannover im Elfmeterschießen.

Das Topspiel in der Bundesliga steigt danach in Gelsenkirchen. Das Spiel geht als “Schande auf Schalke” in die Annalen ein. Beide Teams haben keinen Bock nach dem anstrengenden Einzug ins Halbfinale der Europa League. Pogatetz stellt einen neuen Rekord mit 278 Ballkontakten in einem Spiel auf.

Am folgenden Mittwoch empfängt 96 den VfL Wolfsburg. Die 112 Zuschauer aus Gifhorn und Umgebung genießen die Sonne im sonst ausverkauften Rund. Felix Magath verwechselt wiederholt die Namen beim Einwechseln und hat am Ende sechs Stürmer und keinen Torwart auf dem Feld. 96 feiert den höchsten Sieg in seiner Bundesligageschichte.

Danach muss Hannover zum kleinen hsv. Weil die Namensvettern aus Hamburg nach dem 1:0 auch auf einem Qualifikationsplatz für die Europa League stehen singen die Besucher noch drei Stunden gemeinsam in der Arena der tausend Namen. Hannover hat sich schließlich trotz Niederlage das erste Mal für die Champions League qualifiziert. Erst als der letzte Schluck Bier die Leitungen verlassen und Lotto King Karl die Stimme verloren hat gehen im Volkspark die Lichter aus.

Im Halbfinale begrüßt Hannover 35.000 Fans aus Manchester. Gut 32.000 schauen das Spiel friedlich auf dem Opernplatz. Nach der verdienten Niederlage ziehen die United-Fans erst friedlich saufend durch die Altstadt und zerlegen erst auf dem Heimweg ein Städtchen in der Nähe von Peine-Ost.

Als am folgenden Wochenende der SC Freiburg nach Hannover reist finden die Breisgauer im Gästeblock viele Manchester Fans, die ihre Reise verlängert haben, um mal günstig Fußball zu gucken. Sie erleben ein  dürftiges 0:1. Jan Rosenthal macht in der alten Heimat sein zehntes Saisontor. Eine Heimkehr an die Leine ist für den Jungnationalspieler denkbar. Sein Zimmernachbar bei der Nationalelf, Jan Schlaudraff, hat ihm zu einem Wechsel geraten. In der Champions League braucht  der Verein neben Pinto und Schmiedebach, der seinen Vertrag bis 2016 verlängert, noch einen torgefährlichen Mittelfeldspieler.

Nach dem denkwürdigen 3:3 in Old Trafford lässt Slomka in Leverkusen die zweite Reihe ran. Royer und Avevor markieren ihre ersten Bundesligatreffer. Steven Cherundolo darf auch wieder ran. Spielt zum 372. Mal für 96 und hat somit die drittmeisten Spiele aller Eingesetzten in der Vereinsgeschichte bestritten. USA-Rufe bis weit nach Mitternacht. Leverkusens Trainer Markus Babbel möchte den Vertrag mit Michael Ballack dennoch verlängern. Beide besiegeln den Vertragsabschluss mit einem gemeinsamen Besuch im Tattoo-Studio.

Mai 2012

Gegen Kaiserslautern geht die Generalprobe für Bukarest so richtig in die Hose. Die Lauterer sind aufgedreht wie nie, weil Olaf Marschall vor Spielbeginn seine letzten Nasenpflaster in der Kabine verteilt hat. Lautern hält die Klasse. Halb Hannover nichts mehr in der Stadt.

Urheber Andrei Stroe

In Bukarest sind wieder Männer aus Manchester. Diesmal in babyblau. Das Ergebnis wird hier nicht verraten. Etwas Spannung muss ja bleiben…

Auf eine schöne Rückrunde 2012!

flattr this!

2 thoughts on “Zeuge Hannovas: Rückrundenvorschau 2012

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>