Begegnung mit der spanischen Presse: Feind Diego?

Ein Interview mit einem spanischen Reporter zum Spiel Hannover 96 – Atlético Madrid hat komische Züge, wenn der eine nicht spanisch und der andere nicht deutsch spricht. Man ist gezwungen sich durch das englische Fußballvokabular zu manövrieren und versucht über Telefon das Frage-Antwort-Spiel mit Sinn zu füllen.

Was dabei rauskommt, kann man in der heutigen Ausgabe der „AS“ nachlesen: Diego, enemigo número uno para el Hannover

Für die, die der spanischen Sprache so wenig mächtig sind wie ich, hat sich Axel die Mühe gemacht und übersetzt:

Diego, der Feind Nummer Eins bei Hannover

Hannovers Fans  stempeln ihn seit seiner Ära bei Werder als Schauspieler ab.

Die Fans von Hannover haben noch eine Rechnung mit Diego offen und werden versuchen, ihn mit (Schmäh-)Gesängen zu verunsichern, wenn Atlético im Rückspiel am kommenden Donnerstag spielt. Die deutschen Fans hat immer noch einen Groll auf ihn, seit seiner Werder- und Wolfsburg-Zeit und werfen ihm Schauspielerei vor.

`Diego hat seine eigene story mit Hannover. Wir Fans sehen in ihm einen Spieler, der schnell (in den Rasen) fällt und sich permanent beim Schiri beschwert. Er ist eine nicht-erwünschte-Person in der AWD Arena, erklärt Klaas Reese, Mitglied bei 96Kölsch, ein wichtiger (Hannover-)Fanclub, der in Köln sitzt.

„Vom Anpfiff an, werden wir den Fokus darauf legen, das Team anzufeuern. Sollte aber Diego an den Ball kommen oder irgendeine polemische Aktion starten, kann sich das ganz schnell ändern. Wir wissen natürlich, dass Diego ein Weltklassefussballer ist , man muss ja nur sehen, wie er Atlético geholfen hat, als er eingewechselt wurde, aber wir wünschen uns, dass er hier schlecht spielt“, sagt Klaas, dessen Fanclub beim Hinspiel vor Ort war. „Das 2-1 durch Salvio war natürlich schade für uns aber das Ergebnis ist es nicht. Ich hoffe, dass wir 2-0 gewinnen werden und das erste Tor früh fällt. Wir haben einen grossartigen Trainer, ein Riesen-Publikum und ein Super-Team. Wir sehen es als durchaus realistisch an, dass wir weiterkommen.´

In bekannten Stadien, wie von Lazio und Besiktas, konnte Atlétcio bestehen und ist weitergekommen, am kommenden Donnerstag spielen sie in der AWD Arena (Fassungsvermögen: 49.000 Zuschauer) in einer hitzigen Atmosphäre.

´An Ligaspieltagen füllt sich das Stadion auch, aber an Europapokal-Spieltagen ist es noch spektakulärer. Sevilla und Brügge haben es bereits mitbekommen und sind ausgeschieden. In Ligaspielen sorgt die CURVA NORTE (Nordkurve) für Stimmung, an Europapokalspielen rockt´ das gesamte Stadion.´, erklärt Klaas.

In 7 spielen hat er viermal getroffen.

Diego hat insgesamt 7 mal gegen Hannover gespielt (5x mit Werder, zweimal mit Wolfsburg), er hat fünfmal gewonnen, zweimal verloren. Darüberhinaus gab er 4 tödliche Pässe und hat selber 4 geschossen. Im Hinspiel hat er keines erzielt, hatte aber sein Comeback.

Interessant was beim AS-Reporter angekommen ist. Ich hab zwar davon erzählt, dass Diego in Hannover nie den besten Ruf hatte. Dass er aber „Feind Nummer 1“ ist, das ist dann wohl die spanische Überzeichnung von Aussagen vor der ich schon vor dem Interview gewarnt wurde.

Schade, dass er den Hinweis auf Diegos letzten Auftritt in Hannover nicht aufgenommen hat. War doch zu schön damals:

Dass auch die Madrilenen eine gespaltene Meinung von Diegos Leistungen haben, zeigen die Kommentare unter dem Artikel, die den brasilianischen Mittelfeldspieler wahlweise als wertvoll oder als Versager ansehen.

 

Flattr this!

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.