Feierabendfussballer in der Bundesliga – Eine Fußballdokumentation über Darmstadt 98

Man stelle sich vor, dass ein Verein ohne großen Sponsoren oder Mäzen im Hintergrund in die 1.Bundesliga aufsteigt. Heutzutage undenkbar und auch schon 1978 eine Sensation. Darmstadt 98 stieg damals völlig überraschend als Zweitligameister in die höchste deutsche Spielklasse auf und die Spieler und Trainer waren noch nicht mal Vollprofis. Sie arbeiteten als Lehrer oder Verwaltungsangestellte und sorgten als Halbtagsprofis für Aufsehen.

Wohl auch deshalb begleitete der ZDF Sport-Spiegel, eine leider abgesetzte Sendung mit langen Reportagen und Hintergrundberichten, die Lilien, um zu schauen, ob das Modell Feierabendfußballer im Profifußball funktionieren kann.

Seit einigen Tagen ist diese Langzeitreportage jetzt bei YouTube zu sehen und nimmt den Zuschauer mit in eine Zeit, als Blaskapellen in der Halbzeit spielten, als noch auf Schnee und Eis gespielt wurde und die Werbespots noch vom Stadionsprecher durchgesagt wurden:

Das Cabaret Las Vegas hat renoviert. Ein neues Superprogramm für sie. Kommen, sehen und entspannen sie heute Abend.

Neben diesen Skurrilitäten ist auch die Verpflichtung von Cha Bum-Kun ein Highlight des Films. Cha absolviert, nachdem er über Bangkok „mittels einer Lichtensteiner Werbeagentur eingeflogen“ wurde nur ein Spiel für Darmstadt. Nachfragen, ob die Verpflichtung des Südkoreaners die Abkehr vom Halbprofi seien, werden  abgeschmettert. Schließlich sei Cha ja Schüler. Er lerne ja deutsch.

Flattr this!

Veröffentlicht von

4 Gedanken zu „Feierabendfussballer in der Bundesliga – Eine Fußballdokumentation über Darmstadt 98“

  1. Wow, das sieht nach einem absolut sehenswerten Stück aus. Habe gerade die ersten 2 Minuten gesehen, werde es mir wohl heute später am Abend ganz reinziehen. Wusste nicht, dass Darmstadt 98 da noch eine besondere Story zu bieten hat, was daran liegt, dass ich fast überhaupt nichts über Darmstadt 98 weiß. Bin gespannt und freue mich über den schönen Fund. Bitte mehr davon, wenn Vergleichbares dem Hausherrn mal wieder über den Weg läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.