Drei Jahre ReesesSportkultur.de

Am 28.6.2010 wurde hier Eröffnung gefeiert. Seitdem sind drei Jahre ins Land gegangen. Zeit für ein Zwischenfazit.

In der ersten Woche drehte es sich um leidensfähige Franzosen (noch immer ein fantastisches Filmprojekt), um die Nationalmannschaft im Eulenspiegel (ein bis heute oft besuchter Artikel) und um Schiedsrichter bei der Arbeit (für die Zunft der Unparteiischen sollte ich später noch einen größeren Faible entwickeln).

Logo ReesesSportkultur.de

Dies ist der 230. Beitrag, der veröffentlicht wird – was kein besonders hoher Schnitt ist für 1098 Tage. (Seitdem ich am wunderbaren Projekt Fokus Fussball wirke, kann ich wenigstens etwas beruhigter auf meine Bloggerei blicken. Seit der Gründung im August 2012 sind dort 150 Beiträge von mir erschienen. So fehlt es dann doch oft an der Zeit, um hier noch mehr zu veröffentlichen.)

Dennoch ist es schade, dass gut 100 Entwürfe darauf warten veröffentlicht zu werden. Die Gründe hierfür sind vielfältig: oft habe ich das Gefühl, dass das Geschriebene zu trivial ist, dass die Texte noch einer deutlichen Verbesserung bedürften oder es fehlt schlicht am Ende. Ich hoffe, dass sich das in Zukunft verbessert, denn als Mitglied der Ironblogger Köln sollte ich in Zukunft einfach mehr bloggen, um nicht noch mehr für das Bier anderer Menschen bezahlen zu dürfen. 

Dafür soll es hier in Zukunft ein paar Umstellungen geben und ich möchte mich endlich mehr der Sportkultur in Blogbeiträgen widmen. Dazu arbeite ich an zwei anderen Ideen, die in Zukunft die Beitragszahl in die Höhe treiben sollen.

Ach übrigens: Die am meisten gelesenen Beiträge sind die Transformation des Ronaldo Luís Nazário de Lima (warum auch immer – 2.344 Seitenaufrufe), das twitter Hörspiel „#finale – Quelle: Fremdmaterial“ (ein ausgezeichneter Beitrag – gut 6.000) und Serienmörder, Hurensöhne und Arschlöcher“ (44.355).

Blogge also bin ich

Flattr this!

Veröffentlicht von

4 Gedanken zu „Drei Jahre ReesesSportkultur.de“

  1. Und jetzt gibt’s Torte für alle?

    Glückwunsch! Ich schick dann mal Gerry Ehrmann vorbei, der im Marilyn Monroe-Outfit Happy Birthday singt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.